Erdölleitung Emlichheim Investitionen in den Standort

3D-Seismikkampagne, zahlreiche neue Bohrungen und der Bau einer Erdölpipeline: Wintershall Dea macht den Standort fit für die Zukunft.
Teilen
Wintershall Dea Standort Emlichheim Pferdekopfpumpen Kühe
Wintershall Dea Standort Emlichheim Pferdekopfpumpen Kühe
Foto
Wintershall Dea/Christian Burkert

Seit 75 Jahren produziert Wintershall Dea in Emlichheim an der deutsch-niederländischen Grenze Erdöl auf konstant hohem Niveau. Für den Standort verfolgt das Unternehmen eine Gesamtstrategie: Mit neuen Bohrungen werden produzierende, aber auch bereits stillgelegte Felder neu erschlossen, eine hochauflösende 3D-Seismikkampagne sorgt dabei für eine fundierte Grundlage – und der Bau einer neuen Erdölleitung für den sicheren Abtransport des Öls.

Quickfact Emlichheim
Quickfact Emlichheim
Wintershall Dea Bohrturm Emlichheim
Wintershall Dea Bohrturm Emlichheim
Zwischen Emlichheim und dem Erdölbahnhof soll das Erdöl bald per Pipeline transportiert werden.
Foto
Wintershall Dea/Christian Burkert
Erdölzüge kommen aufs Abstellgleis

Das in Emlichheim geförderte Öl wird bisher aus den Feldern über Leitungen zur Aufbereitungsanlage von Wintershall Dea in Emlichheim geleitet, dort in Kesselwagen verladen und über die Schiene zum Erdölbahnhof Osterwald transportiert. Die täglichen Züge sollen durch eine neue Erdölleitung ersetzt werden. Der Bau soll im Sommer 2019 beginnen. Wintershall Dea hat Eigentümer, Pächter und Öffentlichkeit detailliert über Planungen und die Bauausführung informiert.

Unterirdisch ans Ziel

Die rund 14 Kilometer lange Erdölleitung wird in einer Tiefe von 1,50 Metern verlaufen. Das Erdöl wird durch ein Rohr aus korrosionsbeständigem glasfaserverstärktem Kunststoff mit einem Durchmesser von rund zehn Zentimetern nach Osterwald geleitet. Die Leitung ist wärmegedämmt und wird mittels Sensoren entlang der kompletten Strecke überwacht. Durch eine weitere Pipeline gelangt das Öl dann zur Raffinerie in Holthausen bei Lingen.

Wir haben wichtige Pläne in der Schublade und stellen die Weichen weiter auf Zukunft.
Horst Prei
Leiter des Standortes Emlichheim
Seismik und Bohrungen

Mit zwölf Bohrungen hat Wintershall Dea die Produktion im westlichen Teil des Erdölfelds jüngst weiterentwickelt. 2018 wurde mit einer 3D-Seismik dann die Grundlage für die Erschließung weiterer Vorkommen in den nächsten Jahrzehnten gelegt. Vier Bohrungen sind bereits in Planung.

Wintershall Dea Mitarbeiter Seismikbohrung
Wintershall Dea Mitarbeiter Seismikbohrung
Eine neue 3D-Seismik für Emlichheim.
Foto
Wintershall Dea/Christian Burkert
WEITERFÜHRENDE ARTIKEL
Pferdekopfpumpen im Sonnenuntergang Emlichheim
Wo wir sind

Emlichheim

Die Dampffluttechnik macht es möglich: Seit 75 Jahren produzieren wir in Emlichheim Erdöl auf konstant hohem Niveau. 
 
Wintershall Dea Lager Regal Bohrproben
Wo wir sind

Wietze

Im niedersächsischen Wietze nahm die Erdölproduktion in Deutschland ihren Anfang. Wintershall Dea betreibt hier ein Labor und einen Bohrbetrieb.