Bohrungen werden verfüllt

Barnstorf
Teilen
Wintershall Dea Barnstorf Bockstedt Verfüllung
Wintershall Dea Barnstorf Bockstedt Verfüllung Mobil
Foto
Wintershall Dea/Christian Burkert

Wintershall Dea beginnt mit dem Rückbau und der Verfüllung von sieben früheren Bohrungen im Erdölfeld Bockstedt (Samtgemeinde Barnstorf).

Die Arbeiten, bei denen eine kleine Bohranlage eingesetzt wird, starten an der Bohrung Bo23a in der Straße „Hünenheide“. Die Verfüllungsarbeiten werden voraussichtlich jeweils etwa drei Wochen pro Bohrung in Anspruch nehmen und im Februar 2020 abgeschlossen sein.

Weiterhin ist geplant, mit dem Rückbau von nicht mehr benötigten Förderplätzen in den Erdölfeldern im Bereich Barnstorf im zweiten Quartal 2020 zu beginnen. Hierzu finden gerade Abstimmungen mit dem zuständigen Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) statt. Danach können die Flächen wieder landwirtschaftlich genutzt werden.

Im Zuge dieser Verfüllungsarbeiten werden die Bohrungen mit Zement und mehreren mechanischen Absperrungen aus Stahlstopfen (Packer) endgültig verschlossen.Jegliche Arbeiten erfolgen unter Aufsicht des LBEG.

Mögliche Lärmbeeinträchtigungen werden minimiert, da die Arbeiten werktags von 7 bis 17 Uhr stattfinden. In der Regel wird an Freitragen, Samstagen, Sonn- und Feiertagen nicht gearbeitet. Wir bedanken uns für das Verständnis der Nachbarn.

Folgende Bohrungen werden verfüllt: Bo 23a, 33, 43, 47b, 60, 99, H3a. Sie liegen im Erdölfeld Bockstedt an den Straßen Hühenheide sowie in der Nähe des Rüssener Heerwegs und an der Adelhorn Straße.

Ihr Kontakt
Wintershall Dea Mark Krümpel
Wintershall Dea Mark Krümpel
Foto
Wintershall Dea/Ingmar Nolting
Mark
Krümpel
Pressesprecher Aitingen, Landau, Emlichheim
+49 561-301-1034
+49 152 29 86 27 44
Weiterführende Artikel
Pferdekopfpumpe Weizenfeld Wolken
Wo wir sind

Wo wir sind

Seit über 100 Jahren fördert Wintershall Dea Erdgas und Erdöl in Deutschland – von der Nordsee bis zu den Alpen.
 
Winterdshall Dea Standort Barnstorf
Wo wir sind

Barnstorf

Im niedersächsischen Barnstorf werden pro Jahr rund 2.000 Gesteinsproben, sogenannte Bohrkerne, aus Förderregionen weltweit analysiert.
 
Teilen