Staffhorst Sauergas sicher fördern

Die Produktion von Sauergas erfordert spezielle Expertise. Das im niedersächsischen Staffhorst erworbene Wissen öffnet Wintershall Dea die Tür zu Projekten in aller Welt.
Teilen
Wintershall Dea Produktionsstandort Staffhorst Bohrturm
Wintershall Dea Produktionsstandort Staffhorst Bohrturm
Foto
Wintershall Dea/Christian Burkert

Wintershall Dea gehört zu den Pionieren in Sachen Sauergas: Am Standort im niedersächsischen Staffhorst fördert das Unternehmen seit mehr als 50 Jahren Erdgas dieser Kategorie und hat in dieser Zeit umfassendes Know-how in der speziellen Reinigung von Sauergas entwickelt. Produziert wird in Staffhorst aus acht Bohrungen, weiteres Entwicklungspotenzial wird geprüft. Die in Deutschland gewonnene Expertise öffnet nicht zuletzt Türen zu Energiepartnerschaften in aller Welt.

Quickfact Staffhorst
Quickfact Staffhorst
Wintershall Dea Standort Staffhorst Mitarbeiter Ventil
Wintershall Dea Standort Staffhorst Mitarbeiter Ventil
Im niedersächsischen Staffhorst fördert Wintershall Dea seit mehr als 50 Jahren Sauergas.
Foto
Wintershall Dea/Christian Burkert
Sicherheit an erster Stelle

Erdgas ist nicht gleich Erdgas: Je nach Lagerstätte enthält es neben Methan (CH4) auch andere Bestandteile – zum Beispiel Kohlendioxid (CO2) und Schwefelwasserstoff (H2S). Von Sauergas ist die Rede, wenn der Schwefelwasserstoffanteil höher als ein Prozent ist. Die Produktion ist daher komplex. Das gilt auch für die Bohrungen und den Gastransport. Weil Schwefelwasserstoff stark korrosiv ist, sind die Rohre und Pipelines aus besonders hochwertigen Edelstahllegierungen. Bei der Produktion verhindern zusätzliche Absperrventile an den Anlagen einen Austritt von Schwefelwasserstoff. Auch Gasdetektoren und funkgesteuerte Messstationen erhöhen die Sicherheit.

Erdgas, das sich gewaschen hat

Schwefelwasserstoff ist in Konzentrationen ab etwa 0,015 Prozent sehr giftig. Bevor Sauergas als Energieträger genutzt werden kann, muss es daher in einer Gaswäsche von Kohlendioxid und Schwefelwasserstoff gereinigt werden. Das Gas kommt dann ins Pipeline-Netz, das Kohlendioxid zurück in die Lagerstätte, und der Schwefelwasserstoff wird in Wasser und Schwefel umgewandelt. Diesen nutzt die chemische Industrie als Rohstoff.

Das Wissen, das wir hier erworben haben, können wir nun auch in anderen Projekten in der Welt einsetzen, zum Beispiel im Mittleren Osten.
Kati Hanack
Leiterin Erdgasförderbetrieb Niedersachsen
Know-how für die Welt

In Ländern, die ihren Produktionsschwerpunkt von Erdöl auf Erdgas verlagern, rückt Sauergas immer mehr in den Fokus, etwa in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ein großer Teil der Lagerstätten in der Region enthält solches Gas – so auch einige Felder der Ghasha-Konzession, an der Wintershall Dea mit zehn Prozent beteiligt ist. Bei der anstehenden Entwicklung der Felder kann das Unternehmen mit seiner Expertise in der Produktion und Gasreinigung punkten.

Wintershall Dea Bohrturm Wüste
Wintershall Dea Bohrturm Wüste
Das Know-how aus Staffhorst kommt weltweit zum Einsatz.
Foto
Wintershall Dea/Silvia Razgova
Störfall

Sie möchten einen Störfall melden? Bitte nutzen Sie dazu diese Telefonnummer. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe.

Tel.: 0 800 10 11 492

WEITERFÜHRENDE ARTIKEL
Wintershall Dea Produktionsstandort Barrien-Weyhe
Wo wir sind

Weyhe

Rund 170.000 Kubikmeter Gas fördert Wintershall Dea im niedersächsischen Weyhe aus dem Buntsandstein im Feld Barrien täglich.
 
Winterdshall Dea Standort Barnstorf
Wo wir sind

Barnstorf

Im niedersächsischen Barnstorf werden pro Jahr rund 2.000 Gesteinsproben, sogenannte Bohrkerne, aus Förderregionen weltweit analysiert.