Ergebnis der Laboranalysen aus dem Rückfördertest der stillgelegten Einpressbohrung Em 51 in Emlichheim

Emlichheim
Teilen
Pferdekopfpumpen in Emlichheim
Pferdekopfpumpen in Emlichheim
Foto
Wintershall Dea/Christian Burkert

Wintershall Dea hat bei dem laufenden Rückfördertest an der vor anderthalb Jahren stillgelegten schadhaften Einpressbohrung Em 51 in Emlichheim in einer Tiefe von 540 bis 560 Metern Lagerstättenwasser zurückgefördert. Das hat eine Untersuchung von Proben durch ein unabhängiges Labor bestätigt. Zugleich bestätigt der Test auf Grund der dabei festgestellten sehr geringen Förderraten vorherige Untersuchungen an der Em 51, wonach ein vergleichbarer Lagerstättenwasser-Austritt wie an der Einpressbohrung Em 132 nicht anzunehmen ist.

Darüber hinaus zeigen zwei im direkten Umfeld der Bohrung Em 51 durchgeführte Probebohrungen (so genannte Direct Push Bohrungen) sowie auch alle im 4-Wochen-Rhythmus entnommenen oberflächennahen Wasserproben in der Nähe der Em 51 keine Veränderungen des nutzbaren Grundwassers. Auf Grund der großen Tiefe von mehr als 500 Metern und der Tatsache, dass sich mehrere 100 Meter an dichtem Gestein darüber befinden, ist nicht von einer Gefährdung für das Oberflächen- und nutzbare Grundwasser auszugehen.

Wintershall Dea wird den Rückfördertest gemäß dem mit dem LBEG besprochenen Arbeitsprogramm bis voraussichtlich Mitte September abschließen. Außerdem wird Wintershall Dea mit den Behörden das weitere Vorgehen beraten.

Parallel zur laufenden Sanierung wird das permanente Grundwasser- und Oberflächenwasser-Monitoring im Umfeld der Em 132 und Em 51 fortgeführt. So zeigen die Untersuchungen der monatlichen Proben aus Oberflächengewässern und oberflächennahem Grundwasser, dass es keine Gefährdung für Menschen, Tiere und Pflanzen besteht.

Bei Wartungsarbeiten an Einpressbohrungen hatte Wintershall Dea Anfang 2019 Korrosionsschäden festgestellt: An der Bohrung Em 132 in einer Tiefe von 148 Metern; an der Bohrung Em 51 in einer Tiefe zwischen 540 und 778 Metern. Beide Bohrungen wurden außer Betrieb genommen.

Pressekontakt
Teilen